Makro-Ökonomische Situation

BIP (Brutto-Inlandsprodukt)

BIP (Brutto-Inlandsprodukt)
BIP - Wachtum (% jährlich)

Als “Musterland an der Pazifikküste” wurde unlängst Peru vom Handelsblatt benannt. Eines der Gründe für diesen Titel ist, dass seit nun mehr als ein Jahrzehnt anhaltende wirtschaftliche Wachstum dieses südamerikanischen Landes: Trotz der weltweiten Wirtschaftsverwerfungen hat das drittgrößte Land in Südamerika in den letzten Jahren ein durchschnittliches Wirtschaftswachstum (BIP) von ca. 6.6 % erzielt und lag damit konstant über demn weltweiten Durchschnitt von 3.9 %. Für 2015-16 wird ein weiteres Wachstum in Höhe von 4-5% erwartet. Damit erzielt Peru eine Spitzenposition innerhalb der lateinamerikanischen Region und bekräftigt seine Rolle als bedeutsamers Wirtschaftsmotor in Südamerika.

Bevölkerung und Pro-Kopf-Einkommen

Bevölkerung und Pro-Kopf-Einkommen
Quelle Worldbank

Das Pro-Kopf-Einkommen der ca. 30 Mmillionen Peruaner hat sich in der letzten Dekade fast verdreifacht, was die inländische Nachfrage nach Konsum- und Kapitalgütern stark angekurbelt hat. Die World Bank stuft die Einkommenssituation der Peruaner als “Upper middle income” ein, wobei die Tendenz steigend ist.

Inflation

Inflation
Quelle Worldbank

Durch die durchdachte und konsequente Wirtschaftspolitik des Landes ist es gelungen, eine sehr niedrige Inflationsrate (Durschnittlich 2,8 % p.a.) zu erzielen, die signifikant unter der durchschnittlichen Preissteigerung in Gesamt-Lateinamerika liegt. Die peruanische Zentralbank hat sich als Ziel gesetzt, die jährliche Inflation in einem Zielkorridor von 1-3 % zu halten und somit Preisstabilität zu gewährleisten.

Bonität

Platzhalterbild
Quelle Worldbank

Im Juli 2014 wurde zudem die Kreditwürdigkeit des Landes von der Rating-Agentur Moody´s um zwei Stufen auf A3 heraufgesetzt. 
Als Gründe hierfür werden u.a. die anhaltende Stärkung der Staatsbilanz, die verbesserten steuerlichen Rahmenbedingungen, die durchgeführten strukturellen Reformen sowie das mittelfristig zu erwartende Wirtschaftswachstum genannt. Mit Chile und Mexiko gehört Peru damit zu den einzigen Volkswirtschaften in Lateinamerika mit einer “Investment Grade” Einstufung.

FTA (Freihandelsabkommen)

FTA (Freihandelsabkommen)
Quelle Worldbank

Das seit 2013 geltende Freihandelsabkommen zwischen der EU und Peru ermöglicht zukünftig den zollfreien Waren- und Dienstleistungsverkehr zwischen dem Andenland und den Mitgliedern der Europäischen Union. Für europäische Unternehmen bringt die Umsetzung dieses Abkommens erheblich bessere Absatzchancen für ihre Exportprodukte,was langfristig zu einer Intensivierung der Handelsbeziehungen zwischen den Ländern führen wird. Für die peruanischen Unternehmen eröffnen sich durch das Abkommen andererseits neue Chancen und Möglichkeiten ihre Produkte in Europa anzubieten.
Fast 95 % sämtlicher Handelsaktivitäten von Peru stehen unter dem Schutz von Freihandelsabkommen mit den unterschiedlichen Ländern oder Gemeinschaften:

Allgemeine Wirtschaftsdaten

Pazifik-Allianz

Zusammen mit Kolumbien, Chile und Mexiko gehört Peru zu den Gründungsmitgliedern der Pazifik-Allianz...

Mehr

MILA

Ein weiterer Schritt in Richtung Stärkung des Marktes stellt die Fusion der nationalen Wertpapierbörsen in Form des “Integrierten Lateinamerikanischen Marktes” dar...

Mehr