Nachricht vom:

Peru Deluxe

Exklusive Hotel- und Restauranttips für Lima und Cusco

Bereits mit der Landung in Perus Hauptstadt Lima beginnt die exklusive Reiseerfahrung. In der Metropole verschmelzen Trends von heute mit den Jahrtausende alten Bräuchen der Anden und spiegeln sich wieder in der Architektur imposanter Tempel, Villen und Kathedralen. Gourmets aus aller Welt haben Lima als kulinarische Hauptstadt Amerikas längst für sich entdeckt, und neben legendären Schlemmertempeln wie dem Central oder dem Astrid & Gastón bieten auch die Neuankömmlinge in Limas Gastroszene aufregende Geschmackserlebnisse.

Ein heißer Anwärter auf lange Besucherschlangen ist Jungkoch Palmiro Ocampo mit seinem Bistro 1087. Neu auf die Pellegrino-Liste der weltbesten Restaurants hat es Pedro Miguel Schiaffino mit seiner Malabar geschafft, wo köstliche Gerichte aus exotischen Zutaten aus dem peruanischen Dschungel gezaubert werden.

Für eine adäquate Nachtruhe empfiehlt sich beispielsweise das Atemporal, von Conde Nast als eines der besten neuen Hotels der Welt ausgezeichnet, in einem typischen Stadthaus in Miraflores. Urbanes Flair gepaart mit einem Service, der den Gästen jeden Wunsch von den Augen abliest schafft einen gemütlichen Rückzugsort fernab vom Trubel der Stadt.
Eine neue Adresse im benachbarten Viertel Barranco ist die Villa Barranco in einem liebevoll renovierten Republikanerhaus aus den 20er Jahren. Auf der Dachterrasse lässt sich bei einem Sundowner mit Blick auf den Pazifik der Abend perfekt einläuten.
 
Cusco, die Wiege der Inka, besticht nicht nur durch die Nähe zur Inkazitadelle Machu Picchu sondern kann Lima längst mit seiner kulturellen und gastronomischen Szene Konkurrenz machen. Hinter alten Klostergemäuern und im Inneren der Inkapaläste verstecken sich luxuriöse Hotels wie das Hotel Monasterio oder das Libertador Palacio del Inka, wo das Frühstück im lichtdurchfluteten Patio serviert wird und den Charme längst vergangener Zeiten wiederaufleben lässt. Modernes Ambiente mit traditionellen Elementen bieten dagegen die beiden Boutiquehotels El Retablo und El Mercado.

Foodies müssten auch in Cusco nicht auf namhafte Restaurants verzichten: das Chicha gehört Gaston Acurio, Pionier der novoandinen Küche und einer der Shootingstars der peruanischen Köche. Im Cicciolina fusioniert die novoandine mit der italienischen Küche, heraus kommen Leckereien, die sicher noch lange im Gedächtnis bleiben. Hervorragende Speisen gepaart mit jeder Menge Kultur bietet das MAP Café, das Restaurant des Museums für präkolombianische Kunst.

Im heiligen Tal vor den Toren Cuscos eröffnete im Frühjahr 2018 das Mil, langersehnter Ableger des Küchenimperiums von Virgilio Martinez. Auf 3500 Metern und Vis-a-Vis zur Inkastätte Moray füllt der Starkoch die längst vergessenen Zutaten seiner Vorfahren aus den Anden mit neuem Leben und verzaubert die Geschmacksnerven seiner Gäste.

Weitere Informationen über das luxuriöse Peru gibt es auf www.peru.travel/de
Sie können die Pressemitteilung als pdf herunterladen.
Bildmaterial herunterladen. Bitte geben Sie PromPerú als Bildquelle an.

Zurück